Maria Winowska

Die polnische Journalistin ist eine großartige Frau mit evangelistischer Gabe

Alle Bücher von dieser wunderbaren Frau führen zu Gott: alle beschreiben Heilige so faszinierend, dass man gerne selbst einer werden will. Danke, lieber Jesus, für diese tolle Frau!

Laut Wikipedia (polnisch und franzözisch) wurde Maria Winowska am 21.Februar 1904 in Skalat geboren und starb am 4.April 1993 in Paris. Sie ist eine polnische Schriftstellerin und Journalistin. Sie ist die Schwester von Prof. Leszek Winowskiego und Dr. Janina Winowski.

Im Jahr 1927 absolvierte sie die Klassische Philologie und Romanistik an der Johann Casimir Universität Lwow. Sie war Assistentin von Edward Porebowicz. Von 1931 bis 1934 arbeitete sie in einer Buchhandlung. Im Jahr 1933 war sie eine der Gründer der Zeitschrift ‚Verbum‘ in Warschau, deren erster Sekretär sie im Jahre 1934 war.

Seit 1940 nahm sie am Widerstand der Resistance in Toulouse, Frankreich, teil.

1950 wurde sie von der französischen Akademie für ihr Buch ‚Le Fou de Notre-Dame. Le père Maximilian Kolbe‘ ausgezeichnet.

Während seiner Reisen im Ausland war sie ein enger Mitarbeiter des polnischen Kardinals Stefan Wyszynski. Unter dem Pseudonym ‚Claude Naurois‘ veröffentlichte sie 1956 „Dieu contre Dieu: drame des catholiques progressistes dans une église du silence“ und 1962 unter ‚Pierre Lennert‘ „L’église catholique en Pologne“.

Ihre besten Bücher sind die ersten vier:

  • Anrecht auf Barmherzigkeit (Schwester Faustinas Ikone); Biografie der großen polnischen Heiligen Schwester Faustina Kowalska
  • Das wahre Gesicht des Pater Pio
  • Der heilige Pater Maximilian Kolbe, Ritter der Immaculata (1894-1941)
  • Das Wagnis der Armut, Berufung und Weg der Caroline Sheppard
  • Das Geheimnis der Maria Theresia Ledochowska, Leben und Werk der seligen ‚Mutter der Schwarzen‘
  • Die Jungfrau der Offenbarung, Maria – gestern und heute